26 Mai

OneNote-Inhalte exportieren und außerhalb von OneNote nutzen

Deine OneNote-Notizbücher füllen sich hoffentlich schon mit Abschnitten, Seiten und Inhalten. In diesem Artikel möchte ich Dir verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, wie Du diese Inhalte auch außerhalb von OneNote nutzen und weiterverarbeiten kannst. Denn was nützen Dir die besten Arbeitsblätter und die sorgfältigsten Vorbereitungen, wenn sie ausschließlich in Deinem digitalen Notizbuch schlummern?

OneNote-Seiten per E-Mail versenden

Beispiele: Du hast in OneNote eine Tagesordnung für die nächste Konferenz verfasst, eine Liste mit Fachbüchern erstellt oder einen Eltern-Brief zur anstehenden Klassenfahrt geschrieben. Die Infos auf der erstellten Seite möchtest Du nun per E-Mail an einen oder mehrere Adressaten versenden. Du willst den Text aber nicht umständlich hin und her kopieren.

Tagesordnung auf OneNote-Seite

Einfacher geht’s nicht: In der Funktionsleiste oben findest Du unter „Start“ den Button „Seite per E-Mail senden“.

OneNote-Funktion: Seite per E-Mail senden

Nach einem Mausklick erstellt OneNote automatisch eine vorgefertigte E-Mail mit dem ausgewählten Seiteninhalt – in dieser Abbildung für das installierte E-Mail-Programm Outlook, das ja zu Microsoft Office gehört.

E-Mail aus OneNote erstellt

Jetzt musst Du nur noch wie gewohnt die E-Mail-Adressen der gewünschten Empfänger eintragen und auf „Senden“ klicken. Fertig!

OneNote für Lehrer - Banner

Achtung, Falle! Die Mail wird dann in den Postausgang von Outlook geschoben. Tatsächlich gesendet wird sie aber nur, wenn das E-Mail-Programm auch geöffnet ist.

OneNote-Inhalte in andere Dateiformate exportieren (PDF, WORD, etc.)

Die wohl bekanntesten Dateiformate für Texte und Dokumente sind Dir sicher ein Begriff:

  • Wer mit Microsoft Word arbeitet, erstellt meist Textdateien mit der Endung .doc bzw. .docx. Diese Dateien lassen sich in der Regel leicht verändern und bearbeiten. Auch das freie OpenOffice-Format mit der Endung .odt ist mittlerweile verbreitet.
  • Dokumente, E-Books und sonstige Schriftstücke mit festem Layout werden meist als PDF-Dateien ausgetauscht. Man kann sie nicht ohne Umstände bearbeiten.

Du kannst einzelne OneNote-Seiten oder gleich ganze Abschnitte in Word– oder PDF-Dateien umwandeln – wie immer mit wenigen Mausklicks. Klicke in der Funktionsleiste oben erst auf „Datei“ und dann auf „Exportieren„.

Exportieren-Funktion in OneNote

Hier kannst Du zuerst auswählen, ob Du nur die aktuelle Seite, den Abschnitt oder das komplette Notizbuch exportieren willst. Entscheide Dich dann für das gewünschte Dateiformat. Wenn Du nun auf „Exportieren“ klickst, musst Du nur noch den Speicherort festlegen. Dort wird die neue Datei erstellt. Fertig!

OneNote-Inhalte drucken

Natürlich nutzen wir OneNote, um möglichst papierlos arbeiten zu können. Manchmal benötigst Du aber sicher noch ausgedruckte Arbeitsblätter, Sitzpläne oder sonstige Unterlagen. Natürlich kannst Du Deine OneNote-Seiten auch mit einem Drucker zu Papier bringen – so wie Du es von anderen Programmen gewohnt bist.

Für einen schnellen Ausdruck einzelner oder mehrerer Seiten wählst Du in der Funktionsleiste erst „Datei“ und dann „Drucken“ aus. Die weiteren Einstellungen hängen nun auch von Deinem speziellen Drucker ab. Deshalb sollten sie Dir bereits vertraut sein.

Wenn Du im Menü „Drucken“ erst auf „Seitenansicht“ klickst, kannst Du vor dem Druck noch ein paar weitere Einstellungen vornehmen – von der Papiergröße über die Ausrichtung bis hin zu einer informativen Fußzeile.

Drucken in OneNote: Seitenansicht

Ich habe Dir versprochen, dass Du dank OneNote alle Deine Unterlagen und Dokumente digital und an nur einem einzigen zentralen Ort aufbewahren kannst. In diesem Artikel hast Du verschiedene Export-Möglichkeiten kennengelernt, mit denen Du Deine Inhalte ganz flexibel außerhalb von OneNote nutzen, weitergeben und bearbeiten kannst.

Dein Kommentar zum Artikel:

%d Bloggern gefällt das: